Bürgermelder Merseburg

Bürger*innen stärker in die kommunale Verwaltung einzubeziehen, deren Kenntnisse und Fähigkeiten nutzen und so gemeinsam das Zusammenleben vor Ort attraktiver gestalten, ist die Idee hinter dem Projekt. Die Digitalisierung bietet dafür neue Möglichkeiten und Wege, die die Stadt Merseburg bereits aktiv nutzt.

War es vorher nur postalisch oder telefonisch möglich, der Stadtverwaltung Schäden, Hinweise oder Vorfälle zu melden, geht das seit 9. Juli 2019 die auch über die Internetseite der Stadt. Seitdem können Einwohner*innen Hinweise, Anregungen und Schadensmeldungen direkt per Klick mit exakter Standortangabe und Foto an die Verwaltung übermitteln. Ihre Belange können Nutzer*innen einer von zwölf verschiedenen Rubriken zuordnen: Bäume, Gehwege, kommunale Gebäude, Parkplätze, Müllablagerungen, Radwege, Schädlinge und Ungeziefer, Spielplatz, Straßen, Straßenbeleuchtung, Verkehrszeichen und Ampeln. Rückfragen der Sachbearbeiter*innen können zudem direkt über Email geklärt werden.

Und das Angebot nutzen die Merseburger*innen. Bisher wurden bereits unzumutbare Straßenzustände, nicht erkennbare Straßen- und Hinweisschilder, oder auch Schäden durch Vandalismus und Müllablagerungen im Stadtgebiet gemeldet. Der Bürgermelder ist dabei eine Win-win-Situation für alle. Bürger*innen können ihre Anliegen direkt übermitteln und erhalten eine Rückmeldung über den aktuellen Bearbeitungsstand. Die Stadt spart dabei Ressourcen. Probleme werden schneller erkannt und behoben.

Der Bürgermelder entstand aus einem gemeinsamen Projekt der Stadt Merseburg und brain-SCC und bildet einen wichtigen Mosaikstein für eine bürgernahe Verwaltung.